6. November 2019
Live-Veranstaltung
Teilen über

Sanoma Media Finland (SMF) ist das führende finnische Multi-Channel-Medienunternehmen, dessen Produkte täglich die meisten Finnen erreichen. Der digitale Wandel hat sich in den Medien rasant vollzogen, und Sanoma war eines der führenden Unternehmen, das sich die Entwicklung der Technologie und die Trends beim Medienkonsum zunutze gemacht hat. Daten spielen für die Wettbewerbsposition und die Leistung aller Unternehmen der Medienbranche eine äußerst strategische Rolle und werden dies auch weiterhin tun.

Auf der Helsinki Data Science meetup bei Sanoma am6. November war es daher interessant zu hören, wie Sanoma diesen Wandel zu einem wirklich datengesteuerten Unternehmen mit Datendemokratisierung, Echtzeit-Funktionen zur Personalisierung von Inhalten, produktbezogenen und preisgekrönten Datendiensten für Werbetreibende, Funktionen zur Optimierung der digitalen Nutzererfahrung und Einnahmequellen geschafft hat.

Der Abend begann mit Iiris Lahti, Development Director in Data Utilization von Sanoma Media Finland , und DAIN Studios' CEO Ulla Kruhse-Lehtonen, die in Erinnerungen schwelgten und die Reise des Teams Revue passieren ließen, das Ulla zusammenstellte, bevor sie 2016 den Schritt zur Mitgründung von DAIN Studios wagte. "Eine der größten Veränderungen, die ich in den letzten sechs Jahren in der Medienbranche gesehen habe, war die Bereitschaft der Verbraucher, für digitale Mediendienste zu bezahlen", fasst Iiris zusammen. "Sanoma hat auch die digitale Transformation unserer Produktangebote und Geschäftsmodelle erfolgreich umgesetzt. Die digitalen Wachstumsstrategien aus dem Jahr 2012 klangen damals wie ein Stretch Goal, aber wenn man sich jetzt die Zahlen anschaut, sind diese Ziele bereits übertroffen worden."

Beim Aufbau eines datenbasierten Unternehmens empfiehlt Iiris, mit dem Aufbau von Vertrauen in Daten zu beginnen. "Tools und Technologien sind natürlich wichtig für die Verwaltung hochwertiger Datenplattformen und -dienste, aber sie reichen nicht aus. Unternehmen müssen sich auch darauf konzentrieren, die Kompetenzen für die Nutzung der Daten aufzubauen und schließlich die Wurzeln für eine datengesteuerte Kultur zu schlagen. Heute sind Analysten und Datenwissenschaftler ein integraler Bestandteil der digitalen Produktentwicklung und der Vertriebsteams bei Sanoma, und die Teams haben gelernt, wie sie zusammenarbeiten und gemeinsam Werte schaffen können.

Sowohl Ulla als auch Iiris gaben anderen Organisationen einige Tipps, die sie befolgen können, wenn sie datenorientiert arbeiten wollen.

 

Meetup Sanoma 2019

Bildunterschrift: Iiris Lahti und die wichtigsten Lektionen auf dem Weg zu einer datengesteuerten Organisation.

Als nächstes präsentierten Valtteri Vartiainen und Risto Tuomainen die Datenprodukte und -dienste von Sanoma Media Finland für ihre Werbekunden. rs. Valtteri stellte zunächst die Datenprodukte vor, z.B. katalogisierte Zielgruppen, die allen Werbetreibenden zur Verfügung stehen, und maßgeschneiderte Zielgruppen, wie z.B. Interessenprofile oder Geografien. Sanoma bietet auch Datenpartnerschaftsdienste an, bei denen die Werbekunden kundenspezifische Segmentierungs- und Erkenntnisgewinnungsfunktionen zusammen mit ihren eigenen Daten nutzen können, um ihre Marketingentscheidungen zu unterstützen.

Risto Tuomainen, ein Datenwissenschaftler, stellte ein Fallbeispiel für eine solche Zusammenarbeit mit einem Einzelhandelskunden vor. Durch den Vergleich der Daten aus den Umfragen eines Kundenunternehmens mit dem Sanoma-Panel konnte das von Risto dargestellte Modell vorhersagen, zu welchem Kundensegment die Sanoma-Leser gehören.

In der anschließenden Präsentation berichteten Clemens Westrup und Risto Kivioja über ihre Erfahrungen bei der Erprobung von Design Thinking und Lean Service Creation-Verfahren.

Clemens sprach zunächst über die Erforschung der Verwendung von Service-Design-Tools in Kombination mit Daten. Er war fasziniert von Service Design als Methode, da er es als natürliche Ergänzung zur explorativen Natur der datenwissenschaftlichen Arbeit ansieht. "Es ist eine Denkweise für das Prototyping, die man haben muss".

Bevor man mit dem Prototyping beginnen kann, müssen die Mitarbeiter divergent denken, d. h. eine große Anzahl von Ideen produzieren, um die eigene Perspektive zu erweitern, und sich weniger Gedanken über deren Qualität machen. Dies kann für Analysten, die lösungsorientiert sind und daher in der Regel eine konvergente Denkweise haben, schwierig sein. "In der Regel ist die erste Idee nicht die beste - selbst aus statistischer Sicht scheint das sehr unwahrscheinlich. Großartige Ideen entstehen auch nicht isoliert, und in der Regel ist es nicht einmal 'Ihre Idee', mit der Sie beginnen, sondern das Ergebnis von Vorwissen und Ideenfindung mit anderen. Stattdessen entstehen großartige Ideen, wenn Menschen ihre unterschiedlichen Perspektiven miteinander teilen, sich nicht zurückhalten oder urteilen, einander zuhören und auf den Vorschlägen der anderen aufbauen", erklärt Clemens.

Anschließend berichtete Risto über die Erfahrungen mit dem ersten Pilotprojekt mit Ruutu, einem Video-Streaming-Dienst von Sanoma. Unter Anwendung der Grundsätze der schlanken Dienstleistungserstellung führte das Team eine Reihe von Interviews durch und arbeitete dann an den Personas. Es wurde auch ein Prototyp für ein "dunkles Pferd" entwickelt: etwas völlig anderes, das Spaß macht - in diesem Fall die Möglichkeit für den Benutzer, eine neue und überraschende Reihe von Empfehlungen zu erhalten. Eine Version dieses Prototyps wurde schließlich in den Dienst aufgenommen.

Zu guter Letzt präsentierten die Datenwissenschaftler Sergey Chernov und Max Koppatz reale Herausforderungen bei der Entwicklung von Personalisierungsmaschinen von Grund auf. Dabei ging es um Kaltstartprobleme bei inhaltsbasierten Jobempfehlungen auf der Oikotie Työpaikat Plattform für Stellenanzeigen, insbesondere um die Frage, wie man Stellenanzeigen in verschiedenen Sprachen abgleichen kann. Sergey und Max machten sich daran, das Problem in Echtzeit zu lösen. Sie demonstrierten die Anwendung von Concept Net NumberBatch und Lemmatisierung mit vorbereiteter Codierung, die Sie in diesem Tweet von Iiris erleben können:

https://twitter.com/LahtiIiris/status/1192196397061345280?s=20

Referenzen & mehr

Vielen Dank an alle Vortragenden und an Iiris für die Ausrichtung der Veranstaltung! Die Tagesordnung für die Veranstaltung ist unten aufgeführt:

  • 17:30-18 Vernetzung und Snacks
  • 18:00-18:30 Iiris Lahti und Ulla Kruhse-Lehtonen: Sanoma Data Journey
  • 18:30-19:00 Valtteri Vartiainen und Risto Tuomainen: Daten als Service: Erstellung erfolgreicher Datenprodukte für unsere Werbekunden
  • 19:00-19:30 Sergey Chernov und Max Koppatz: Reale Herausforderungen bei der Entwicklung von Personalisierungsmaschinen
  • 19:30-20:00 Clemens Westrup und Risto Kivioja: Data Science bei Sanoma: Erfahrungen aus der Erprobung von ScienceOps, Design Thinking und Lean Service Creation Praktiken
  • 20:00-20:30 Netzwerkarbeit

Die Veranstaltung wird von DAIN Studios unterstützt.

 

Mit DAIN Studios

Treffen Sie unsere Experten auf Meetup 3/19: Analytics Goes Media @ Sanoma

Ulla Kruhse-Lehtonen
CEO of DAIN Studios Finland, Co-Founder
Details zur Veranstaltung
Titel: Meetup 3/19: Analytics Goes Media @ Sanoma
Datum: November 6, 2019 17:30 pm
Typ: Live-Veranstaltung
Standort: Helsinki Datenwissenschaft Meetup
10. Oktober
KI-Kompetenz ist eine "fortlaufende Lernerfahrung", die niemand jemals als abgeschlossen betrachten sollte, warnte Tizian Kronsbein, Leiter von DAIN academy und Gastgeber der allerersten AI Monday in Wien, auf der...

Wollen Sie nie wieder eine Veranstaltung zu Data Science oder AI verpassen?